Gute Nachrichten! Wir können ab dem 6. Juni wieder Tandemfallschirmsprünge durchführen!

Euren Termin bucht bitte online unter www.skydive-mv.de/tdtermine.

Unser Imbiss bleibt geschlossen. Ein Bereich für die Begleitung unserer Gäste ist eingerichtet. Euer Picknick bringt Euch bitte selbst mit.

Aus hygienischen Gründen können wir keine Sprungkombis zur Verfügung stellen. Unser Tandemgast soll zweckmäßige Kleidung tragen,

das sind: Turnschuhe, leichte Handschuhe und bequeme lange Kleidung (Jeans, Sweatshirt, Sportanzug), gern zweilagig, da es in 4000 Metern Höhe kalt sein kann.

Bei der Landung können an der Oberbekleidung Schmutzflecken (Gras, Erde) entstehen. Mund und Nasenschutz stellen wir zur Verfügung.

Weitere Details zu den „Corona-Regeln“ in Mecklenburg-Vorpommern findet Ihr hier: https://www.auf-nach-mv.de/informationen-coronavirus

Wir sind telefonisch unter 0170 5265648 Mo-Sa von 10:00 - 13:00 Uhr, sowie von 15:00 bis 18:00 Uhr erreichbar.

FSCM Gästebuch

Hallo, ich durfte im Juni bei euch mit Sebastian m...
Montag, 06. Juli 2020
Moin, eure gestrige Veranstaltung anlässlich des...
Sonntag, 15. Dezember 2019

FSCM Forum

  • Keine Beiträge vorhanden.

Die Geschichte des Fallschirmsportclubs Mecklenburg e.V. 

Axel Gotsche

 

  • gegründet am 08.12 1989 (Datum wird diskutiert) in Schwerin, Kino am Obotritenring
  • Initiator: Kurt Abramowski, der als Verantwortlicher für die Fallschirmsprungausbildung am BAZ FFA in Neustadt-Glewe seit 19?? tätig war und am besten über die aktuellen Entwicklungen zum Fallschirmsport in der „End-DDR“ informiert war
  • Hauptgrund der Initiative zur Vereinsgründung waren die unklaren Entwicklungsszenarien in den Wendewirren zum Fortbestehen des FallschirmSPORTES (im wesentlichen waren Flug- und Fallschirmsport mit der vormilitärischen Ausbildung in der Gesellschaft für Sport und Technik - GST- verbunden; eine Aufgabe, die in dieser Form nicht mehr unterstützt werden würde) sowie die beginnenden Bestrebungen verschiedener Interessengruppen, diese Situation für privatwirtschaftliche Belange zu nutzen
  • Gründungsmitglieder waren (s. Liste)
  • eine Grundüberlegung bei der Vereinsgründung war, die Kräfte des Fallschirmsportes in Neustadt zu bündeln und keine Zersplitterung innerhalb M-V zuzulassen
  • diese Idee wurde konsequent verfolgt und setzte sich auch in Auseinandersetzungen innerhalb des Vereins und der Gründung des Vereins „Fortuna“ durch
  • die materiell-technische Basis bestand 1989 aus
    • 1 Absetzflugzeug AN-2 und ca. 3000 l Flugbenzin
    • 30 Rundkappenfallschirmen RS- 4/3 C bzw. 15 Stück RS- 8
    • 20 Flächenfallschirmsystemen der Typen RL- 10- 16
    • 30 Rettungsfallschirmen vom Typ BE- 4
    • diversem Kleinmaterial
  • die auf dem Flugplatz vorhandenen Räumlichkeiten wurden zwischen den ansässigen Vereinen mehrfach bis zur noch heute relevanten Variante aufgeteilt
  • erste Mitgliederversammlung am 28.01.1990 in Neustadt-Glewe (ehemaliger Schulungsraum neben dem Fallschirmlager) mit Berufung des Vorstandes sowie Verabschiedung von Satzung und Gebührenordnung; Übergabe von Fallschirmtechnik (Kaufpreis 50,-) an Vereinsmitglieder
  • Eintragung mit Vereinsregisternummer 1 beim Kreisgericht Ludwigslust
    • Vorsitzender Kurt Abramowski
    • Vorsitzender
    • Kassenwart
    • Schriftführer
  • vom ersten Tag an wurden Sprunggelder und Gebühren kassiert, obwohl eigentlich alles noch auf Staatskosten funktioniert hätte
  • Sprungbetrieb an jedem Wochenende aus AN- 2 und Wilga; manchmal letzter Sprung des Jahres am 31.12. und erster des neuen am 01.01.
  • FSC M. treibende Kraft, Vereinsbildungen auf dem Flugplatz voran zu bringen
  • Gründung der Vereine Mecklenburger Motor Flieger Club (MMFC) e.V. und Segelfliegerclub Neustadt- Glewe (SFC) e.V. sowie Bildung des Luftsportvereins Neustadt- Glewe (LSV) e.V. als Dachorganisation und Sprachrohr gegenüber der Gemeinde sowie Behörden
  • ständig guter Kontakt zu Stadt und kommunalen Behörden/ Institutionen
  • alle Vereine in Neustadt sind von Beginn an eigenständig und OHNE staatliche Unterstützung (Ausnahme: teilweise Förderung von Arbeitsplätzen) tätig und erwirtschaften die benötigten Gelder selbst
  • mithin entwickelten sich auch die Preise und Gebühren
  • der Beginn 1990 (FGO ??)
  • die aktuellen Zahlen stehen auf der Homepage
  • vielfältige Aktivitäten des FSC M. zur Popularisierung des Fallschirmsportes und zur Deckung des riesigen Interesses breiter Teile der Bevölkerung, endlich ohne Sanktionen (Kaderbestätigung) „an den Himmel“ zu kommen
  • dabei kam u.a. die Möglichkeit des Tandemspringens zu gute
  • erster Tandemmaster der DDR wurde Dieter „Ede“ Harke aus Krugsdorf, der vom ersten Sprung 19?? an in Neustadt- Glewe aktiv ist und per 31.12.2006 insgesamt ???? Fallschirmsprünge in seinem Sprungbuch stehen hat
  • ??.??.1990 erster Tandemsprung in Neustadt, Gast ??????? aus ?????
  • im Laufe der Jahre Ausbildung weiterer Springer zu Tandemmastern und Fallschirmsprunglehrern (Zahlen ??)
  • steigende Sprung-, Ausbildungs- und Tandemzahlen (Liste ???)
  • viele Ausbildungskurse zum „Schnupperspringen“ und Lizenzerwerb (Zahlen); ältester Schüler Werner Preikschat aus Leverkusen 19?? mit ?? Jahren, jüngster Schüler Sebastian Lehmann aus Berlin 20?? mit 14
  • ältester Gast ????? aus ???????????? mit ?? (Ede 1992 in Schönhagen), jüngster Tandemgast 1992 ???????????
  • wenn in M- V Fallschirm gesprungen wurde, waren es Springer aus Neustadt
  • und hier waren wir u.a. Aufzählung
  • 19?? Übertragung einer 2. AN- 2 in das Vereinseigentum 
  • 19?? erster „PINK“- Boogie, um in Neustadt 4000m Absetzhöhe anzubieten; danach bis zu 4 Boogies im Jahr
  • 19?? Deutsche Meisterschaft in Ziel- und CRW-Springen
  • 19?? deutsch-französischen Jugendtreffen
  • Umstrukturierungen in den Vorstandsfunktionen (Zahlen, Namen ??) sowie Einrichtung von bis zu ?? Arbeitsplätzen in den Einzelvereinen und dem LSV, um den wachsenden Anforderungen gerecht zu werden
  • wir leben und kämpfen nach wie vor als VEREIN mit bis zu ?? Mitgliedern; jüngstes Vereinsmitglied bei Aufnahme Lina Wünschkowski (geb. am 4.12.1996, Aufnahme beantragt und bestätigt am 4.12.1996)
  • in den Jahren 1995- 98 Springerurlaube in Zweedorf und Barth
  • im Laufe der Jahre umfangreiche Investitionen in Ausrüstungsgegenstände (10 Schüler-, 4 Tandemsysteme) und beide Flugzeuge AN- 2 (19?? und 19?? zur Generalreparatur in Russland), dazu Umbau und Erweiterung von Vereins- und Ausbildungsbasis mit Schulungsraum, Fallschirmlager und Fallschirmreparaturwerkstatt, Unterkünften, sanitären Einrichtungen, Restauration
  • die technischen Veränderungen machten um den FSC M. keinen Bogen, die Anzahl der Flächenfallschirme nahm sprunghaft auch in der Ausbildung zu
  • am Anfang zur Ausbildung auf Grundlage der GST- Programme Einsatz der vorhandenen Rundkappen RS- 4/3 C und RS- 8 sowie Flächenfallschirme RL- 10- 16
  • 19?? erstes eigenes Ausbildungshandbuch und 19?? komplette Umstellung auf Flächenfallschirme
  • bis 19?? ausschließlich konventionelle Ausbildung (Strippe), ab 19?? steigende Anzahl von AFF-Ausbildungen durch eigene Lehrer
  • im Laufe der Zeit auch Anpassung der Flugzeugtechnik an die neuen Erfordernisse des Fallschirmsportes (4000m Absetzhöhe, neue „Freifallarten“)
  • 20?? Initiative einer Haltergemeinschaft aus Vereinsmitgliedern für die Anschaffung einer ständigen 4000m-Maschine; bis 20?? Sprungbetrieb mit Pilatus-Porter
  • Wiederbelebung der Springerurlaube, jetzt in Heringsdorf
  • 20?? Zerbrechen der Gemeinschaft mit dem Sprungcenter Fehrbellin und Abzug der Porter
  • Kampf um neues, eigenes Flugzeug
  • 28.07.2006- Eintreffen der Cessna Grand Caravan und Beginn eines neuen Sprungzeitalters im FSC M.
  • Gesamtinvestition bis 31.12.2006 ca. 1,5 Mio Euro
  • 30.09.2006 erstes Treffen der „olle Lüt“ zum Erhalt der Traditionen des Fallschirmsportes in Neustadt

Anfahrt Neustadt-Glewe

FSCM Newsletter Abo

Hier anmelden!
captcha 
Ich akzeptiere die Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung

Kontakt und Impressum

Fallschirmsportclub Mecklenburg e.V.
Flugplatz
D-19306 Neustadt-Glewe 
Telefon:  03 87 57 - 27 99 77
Fax:  
E-Mail: info@skydive-mv.de